Home
Wir über uns
Sprechzeiten
So finden Sie uns
Osteopathie
M.D.O. - DGCO
Therapie- und Diagnosespektrum
CMD Craniomandibuläre Dysfunktion
Chirotherapie - manuelle Medizin
Akupunktur
Lasertherapie
Ernährungsmedizin
Schmerztherapie
Sportmedizin
Reisemedizin
Biologische Krebstherapie
Orthomolekulare Medizin
Neurodermitis
Leistungsprofil
Ausstattung
Urlaub und Aktuelles
Haftung
Impressum
Bilder Praxis
      


In unserer Praxis wird Körper- Ohr und Laserakupunktur durchgeführt.

Akupunktur ist eine sehr alte und weltweit sehr häufig angewandte Heilmethode. Sie greift regulierend und unterstützend in die Körperfunktionen ein und harmonisiert ein gestörtes Gleichgewicht der im Körper wirkenden Kräfte.

Regulationstherapien wirken auf das Grundsystem. Die Grundsubstanz im Zwischenzellraum besteht vor allem aus Zucker – Eiweiß – Verbindungen in höchster Ordnung.

Nervenbahnen von Nervenzellen enden in dieser Grundsubstanz. Durch Freisetzung von Botenstoffen (sogenannte Neurotransmitter) findet Informationsübertragung auf die Zellen statt. Störungen in diesem Grundsystem führen zu segmentalen und örtlichen Störungen und letztendlich zur Allgemeinerkrankung. Akupunktur fördert das harmonische Gleichgewicht des Organismus bei Funktionsstörungen. Akupunktur kann zerstörte Strukturen jedoch nicht wiederherstellen.

Hauptwirkrichtungen der Akupunktur:
1.         schmerzlindernd
2.         immunmodulierend
3.         abschwellend
4.         durchblutungsfördernd
5.         vegetativ regulierend
6.         psychisch ausgleichend
7.         entspannend - tonisierend (Energie zuführend)

Die traditionelle chinesische Medizin (TCM) benützt zur Diagnostik und Therapie 8 Leitkriterien, die sogenannten 8 Ba Gang Leitkriterien die bei der Krankheitsentstehung berücksichtigt werden.

  • Außen und Innen bezeichnet die Eindringtiefe der Erkrankung.
  • Fülle und Leere (Schwäche) sind Reaktionsrichtungen des Organismus auf
  • Einflüsse, die krank machen und berücksichtigen die Konstitution vom Patienten.
    Hitze und Kälte  Erkrankungen werden unterschieden.
  • Yin und Yang, dienen in diesem System als Oberbegriffe.

Darüber hinaus werden zum Beispiel klimatische Faktoren , Organsysteme und psychosomatische Zusammenhänge den sogenannten fünf Wandlungsphasen zugeordnet und fließen in die Therapie ein.

Anhand dieser Kriterien wird bei jedem Patienten ein individuelles Behandlungsmuster entwickelt. Von einer Akupunkturbehandlung zur nächsten kann somit - immer wieder neu - auf die Konstitution des Patienten und den Krankheitsverlauf eingegangen werden.

Zudem wird anhand der Patientenkonstitution und seiner Erkrankung(en) über die Form der Akupunktur entschieden (Ohr- oder Körperakupunktur, Laserakupunktur, eine Kombination dieser Nadelungsverfahren oder auch lokale Wärmeanwendung, die in der TCM sogenannte Moxibustion, oder Schröpfbehandlung ... und vieles mehr).

 

Akupunkturärztinnen und Ärzte in Ihrer Umgebung finden Sie zum Beispiel nach Postleitzahlen sortiert unter  www.daegfa.de  oder unter
                                                          
www.akupunktur.de.



Wie läuft eine Akupunkturbehandlung ab?

In einem Erstgespräch mit Untersuchung wird entschieden ob Ihre Beschwerden einer Akupunkturbehandlung zugänglich sind, oder ob eine bessere Therapieform besteht. Die Akupunktur ist keine Wundermethode die bei allen Beschwerden einsetzbar ist! Leider kommt die Akupunktur oft erst dann zum Einsatz, wenn alle anderen Therapieformen unzureichend waren – also in einem Krankheitsverlauf der Chronifizierung.

Grundsätzlich kann die Akupunktur bei einer Störung eingesetzt werden, nicht jedoch bei einer zerstörten Struktur – es seiden zur Schmerzbekämpfung.

Nach Gespräch und Untersuchung wird über die Art und Anzahl der Therapiesitzungen entschieden. Dies kann je nach Erkrankung und Beschwerden recht unterschiedlich sein. In der Regel werden 8 bis 12 Therapiesitzungen angesetzt. Vereinzelt können Auffrischbehandlungen günstig sein.

Die erste Behandlung (eventuell auch alle) wird im liegen durchgeführt. Je nach Punktwahlkriterien in Bauch- oder Rückenlage. In Seitenlage können Punkte an Bauch und Rücken gleichzeitig genadelt werden, jedoch wird diese Lage oft als ungemütlich empfunden.

Nach Punktlokalisation werden die Therapiepunkte nach Ankündigung durch den Arzt genadelt. Dabei wird ein leichter Hautstich verspürt der unvermeidbar ist. Die Laserakupunktur ist völlig schmerzfrei. Anhand der Erkrankung und der Patientenkonstitution können sehr feine oder normale Akupunkturnadeln verwendet werden – dies hängt auch von der Lokalisation der Punkte ab (Fuß- Körper- oder Gesichtsbereich ...).Es werden ausschließlich sterile Einmalnadeln verwendet die nach Gebrauch verworfen werden.

Manche Punkte werden eventuell auch anders stimuliert (z. B. durch Manipulation an der Nadel, mit örtlicher Wärmebehandlung durch Rotlicht oder Wärmepflaster ...).

Bei der Nadelung und der korrekten Positionierung kann teilweise ein sogenanntes DeQi (gesprochen „DeTschi“)Gefühl verspürt werden. Dies ist eine Ausstrahlung eines sehr individuellen Gefühls oder Druckes vom Akupunkturpunkt aus, welches recht unterschiedlich empfunden wird. Nach der korrekten Lage der Akupunkturnadel verschwindet diese Sensation meist wieder oder wird schwächer. Es wird oft als kribbeln, drückende oder dumpfe Ausstrahlung empfunden. Manche Menschen spüren diesen Sinnesreiz bis hin zum Erfolgsorgan. Sie sollten dieses Gefühl dem behandelnden Arzt mitteilen, da es therapeutisch genutzt werden kann.

Sind alle Punkte korrekt lokalisiert und gestochen werden die Nadeln abhängig von der Erkrankung eine gewisse Zeit belassen. In dieser Zeit sollten Sie versuchen sich zu entspannen und abzuschalten. Danach werden die Nadeln wieder entfernt. Dies wird in der Regel kaum gespürt. Bleiben Sie nach der Behandlung oder bevor Sie die Praxis verlassen kurz liegen oder auch im Wartezimmer sitzen.

Mit einer Beschwerdelinderung ist nach 4 – 6 Behandlungssitzungen zu rechnen. In seltenen Fällen kommt es auch zu einem sogenannten Auslöschphänomen, bei dem die Beschwerden unmittelbar nach der Behandlung besser sind. Dies ist selten und meist nur bei Akuterkrankungen möglich.
 

Was können Sie zur erfolgreichen Akupunkturbehandlung beitragen?

Kommen Sie mit der nötigen Ruhe zur Behandlung. Am besten 10 – 15 Minuten vor dem eigentlichen Termin und genießen in Ruhe eine Tasse Tee oder kaltes Wasser in unserem Wartebereich. Sie sollten nicht ausgekühlt zur Therapie kommen. Wenn Sie zu frieren und frösteln neigen, trinken Sie ebenfalls vor der Behandlung eine Tasse gekochtes und heißes Wasser oder Tee .

Starker Alkoholgenuss am Vortag oder nach der Behandlung sowie die Einnahme von starken Beruhigungsmedikamenten können störend wirken.

Gönnen Sie sich nach der Behandlung ein wenig Ruhe und etwas Abstand vom Alltagsstress.

Wenn eine Ohrakupunktur durchgeführt wird nehmen Sie vor der Behandlung bitte den Ohrenschmuck ab.

Sollten (z. B. im Rahmen einen Kopfschmerz-, Migräne- oder Therapie der Nasennebenhöhlen) Punkte im Gesichtsbereich genadelt werden, bitte auf schminken verzichten, da sonst Farbpigmente in die Haut verschleppt werden könnten.


Nebenwirkungen

Akupunktur ist eine Methode mit äußerst geringer Nebenwirkungs- und Komplikationsrate. Trotzdem kann es auch bei sachgerechter Anwendung zu unerwünschten und überschießenden Reaktionen kommen.


Überschießende Reaktionen

Sie können Teil des gewünschten Regulationsvorganges sein und können bei allen Regulationstherapien auftreten.

- Übermäßige Entspannung und Ermüdung
- Kreislaufstörung
- Vegetative Reaktionen (Schwitzen, Schwächegefühl, Schlafstörung)
- Erstverschlimmerung
- Aktivierung von zunächst versteckten Krankheitsprozessen (nicht selten bei 
  infektiösen Erkrankungen)
 

Unerwünschte Wirkungen und Komplikationen

Gelegentlich: Bluterguss
                  Kollaps
Selten:        Nervenirritation, evt. mit Schmerzen und Sensibilitätsstörung in der
                  Einstichregion oder Muskelkater Blasenbildung der Haut beim Schröpfen
                  (Vakuumbehandlung)
                  Verbrennung bei Moxibustion (Wärmebehandlung)

Sehr selten:  Infektion ( vor allem am Ohr und bei Dauernadeln)
                  Organverletzung (Häufigkeit 0,01% und somit extrem selten)

Zusammenfassend hat die Akupunktur jedoch 100 x weniger Nebenwirkungen als jedes Schmerzmittel.

 
Spezielle unerwünschte Wirkungen:

                                           auslösen eines epileptischen Anfalls.
                                           auslösen oder Verstärkung der 
                                           Wehentätigkeit Schwangeren (bei Stich in bestimmte
                                           Hormonwirksame Punkte).
                                           Schmerzen bei Bewegung während der 
                                           Akupunkturbehandlung.


Kontraindikationen: (Wann darf  eine Akupunktur nur unter Vorbehalt durchgeführt werden)

- Blutgerinnungsstörungen (Bluterkrankheit in schwerer Form, Marcumar - Patienten 
  bei Quick < 25%, INR 2 - 3)
- akute Psychosen
- akut lebensbedrohliche Schwächezustände
- bei chirurgischer Operationsnotwendigkeit
- Schwangerschaft in den ersten drei Monaten, da Schwangere vom Herz – Kreislauf – System sensibler und empfindlicher reagieren.
- Vorsicht ist auch bei Epilepsie – Patienten geboten.

es gibt keine absoluten und somit wenig echte Kontraindikationen !

Besondere Bedingungen die gegen eine Akupunkturbehandlung sprechen oder die Behandlung erschweren können:

- bessere Therapieform verfügbar
- Erb - und Systemkrankheiten
- Regulationsstarre, Störfeldgeschehen (z.B. Narben, Zahnerkrankungen ...)
– es sollte eine andere Therapieform vorgeschaltet werden.
- evt. störende Medikamente (ß-Blocker, Neuroleptika ).
- während der Menstruation (es sei denn zur Therapie von Störungen der 
   Regelblutung.)


Was kostet eine Akupunkturbehandlung?

Leider werden die Kosten für eine Akupunkturbehandlung zur Zeit nur teilweise von einigen wenigen gesetzlichen Krankenkassen bis zu einer Kostenhöhe von ca. 25 € pro Therapiesitzung übernommen. Bei einer privaten Krankenversicherung erfolgt in der Regel eine vollständige Kostenerstattung.

Nach der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) wird für eine Sitzung im Rahmen einer Akupunkturbehandlung bei weniger als 20 Minuten Gesamtdauer 26,80 € berechnet (Ziffer 269).

Für eine Akupunkturbehandlung von mehr als 20 Minuten (was die Regel ist, wenn ein chronisches Krankheitsbild vorliegt und somit energetisch und konstitutionell genadelt wird) werden nach der GOÄ 46,95 € als Kosten für eine Therapiesitzung anfallen (Ziffer 269a).

Über diese anfallenden Kosten müssen Sie vor Begin der Behandlung informiert sein .

Zudem werden Kosten für das Erstgespräch (je nach Länge) und die Erstuntersuchung fällig.

Sollten noch Fragen bestehen, wenden Sie sich an mich.


Indikationsliste Akupunktur


Diese Anwendungsliste wurde erstellt durch:
Deutsche Ärztegesellschaft für Akupunktur, DÄGfA
Deutsche Akupunktur-Gesellschaft Düsseldorf, DAGD
Deutsche Gesellschaft für Akupunktur und Neuraltherapie, DgfAN
Internationale Gesellschaft für chinesische Medizin, Societas Medicinae Sinensis, SMS
Forschungsgruppe Akupunktur & traditionelle chinesische Medizin, FATCM
Berufsverband Deutscher Akupunkturärzte


Bei folgenden Erkrankungen hat sich die Akupunktur als lindernd oder heilend gezeigt:


Neurologische Erkrankungen
Kopfschmerzen, Migräne
Trigeminusneuralgie
Atypischer Gesichtsschmerz
Interkostalneuralgie
Zosterneuralgie
Phantomschmerzen, Parästhesie
Lähmung, Hemiparese
Fazialisparese
Vegatative Dysfunktion
……
Psychische und psychosomatische Störungen und Suchterkrankungen
Depressive Verstimmung
Schlafstörungen
Erschöpfungszustände
Psychovegetatives Syndrom
Unruhezustand
Therapiebegleitung bei Nikotinentwöhnung oder anderer Drogen
Adipositas
......
Erkrankungen des Stütz- und Bewegungssystems
Myofasziales Schmerzsyndrom
Radikulär- und Pseudoradikulärsyndrom
Arthralgien und Arthrose
Arthritis
HWS-, BWS-, LWS-Syndrom
Schulter – Arm – Syndrom
Epikondylopathie
Karpaltunnelsyndrom
Gonarthrose, Gonalgie
Achillodynie
Tendinopathie
……
Bronchopulmonale Erkrankungen
Bronchitis
Pseudokrupp
Hyperreagibles Bronchiaksystem
Asthma bronchiale
......
Herz – Kreislauf – Erkrankungen
Funktionelle Herzerkrankung
Herzrhythmusstörungen
Hypertonie
Hypotonie
......
Gastrointestinale Erkrankungen
Funktionelle Magen – Darm – Störungen
Singultus, Hyperemesis
Gastritis
Colitis
Kolon irritabele
Colitis ulcerosa
Morbus Crohn
……
Urologische Erkrankungen
Reizblase
Impotenz
Enuresis nocturna
Reizblase
......
Gynäkologische Erkrankungen
Zyklusstörungen
Dysmenorrhoe
Klimakterische Beschwerden
Mastopathie
Geburtsvorbereitung, – einleitung und – erleichterung
......
Hals – Nasen – Ohren – Erkrankungen
Pollinosis
Rhinitis, Sinusitis, Tonsillitis
Hörsturz, Schwerhörigkeit, Tinnitus
Schwindel
Reisekrankheit
......
Augenerkrankungen
Makuladegeneration
Visusschwäche
......
Hauterkrankungen
Urtikaria
Neurodermitis
Atopisches Ekzem
Psoriasis
......
Sonstiges
Tumorschmerzen
Postoperativer Schmerz
Posttraumatischer Schmerz
Zahnschmerz
Kollaps, Schock
Immunstörungen

Diese Liste wurde leider in medizinischen Fachbegriffen festgelegt. Ich erkläre Ihnen gern die lateinischen Worte.

 
   
   
   
Top